Ziele

Der Waldkindergarten Aulendorf e.V. soll Kindern im Vorschulalter einen positiven und altersangemessenen Entwicklungsrahmen für ihre bestmögliche körperliche, psychische und soziale Entwicklung geben. Im Grundsatz lehnen wir uns bei unserer pädagogischen Arbeit an das KJHG 22,2- sowie dem Orientierungsplan an. Unser Grundsätzliches Ziel besteht darin, die Kinder zu eigenverantwortlichen und gemeinschatsfähigen Persönlichkeiten zu erziehen.

Schwerpunkte unserer Arbeit

Motorik

Bewegungserziehung findet im Waldkindergarten täglich und selbstverständlich statt. (mehr...)

Abläufe in der Natur

Natur mit allen Sinnen erleben. (mehr...)

Wissensvermittlung

Die Neugier wird im Wald täglich aufs Neue geweckt und aus ihr ergibt sich dann das "Wissen-Wollen". (mehr...)

Haus der kleinen Forscher

Der Waldkindergarten Aulendorf e.V. hat sich im Jahre 2012 mit dem „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. (mehr ...)

 

Das Haus der kleinen Forscher ist eine Stiftung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Kinder werden durch spielerische Angebote für Naturwissenschaftliche und technische Phänomene begeistert.

Die Stiftung bietet für Erzieher/innen kostenlose Workshops zu den verschiedenen naturwissenschaftlichen Bereichen an und organisiert den jährlichen „Tag der kleinen Forscher“.

Förderung des Sozialverhaltens und der Beziehungsfähigkeit

Im Waldkindergarten ergeben sich Situationen, die das Kind alleine nicht bewältigen kann, wenn es z.B. darum geht einen schweren Ast herbei zu schleppen. Die Kinder brauchen einander zur Realisierung ihrer Vorhaben. (mehr...)

Sinn Werte Religion

Das Kind macht im Wald seine eigenen Erfahrungen und erschließt sich die Welt frei. Das heißt Werte werden hier über natürliche Dinge des Lebens vermittelt, aber auch durch das eigene Handeln des Kindes. (mehr ...)

Das Kind macht im Wald seine eigenen Erfahrungen und erschließt sich die Welt frei. Das heißt Werte werden hier über natürliche Dinge des Lebens vermittelt, aber auch durch das eigene Handeln des Kindes. Über Sinneserfahrungen, Regeln, das Erleben der Jahreszeiten und Vorbildern bekommen die Kinder Vertrauen ins Leben. Kinder brauchen einen Rahmen und ein Wertgefüge, um ihre Welt zu strukturieren und sich zu orientieren. Sie sollen Vertrauen in das Leben entwickeln und sich ihrer Einzigartigkeit bewusst werden. Im Alltag lernen sie ihre Stärken und Schwächen kennen. Sie erfahren Ermutigung und Wertschätzung beim Spiel und im Umgang miteinander, Achtung und Verständnis für die Einzigartigkeit des Anderen und der Natur. Im täglichen Miteinander ergeben sich Situationen, in denen die Kinder lernen Rücksicht zu nehmen, anderen zu helfen, Konflikte zu lösen und zu verzeihen.

Durch Feste im Jahreskreis, die wir feiern, haben die Kinder die Möglichkeit von unserer christlich geprägten Kultur zu erfahren.

 

Sprache

Für die menschliche Entwicklung ist Sprache von großer Bedeutung.

Der Mensch nimmt durch die Sprache Beziehung zu seiner Umwelt auf.

Die ersten Lebensjahre sind grundlegend für den Spracherwerb. (mehr...)

 

Wir brauchen die Sprache um uns zu verständigen, um Dinge zu benennen, um Gedanken zu erklären und auszutauschen, um Erfahrungen und Gefühle mitzuteilen, um uns Wissen anzueignen und es weiterzugeben.

Sprachentwicklung wird im Waldkindergarten durch die morgendliche Begrüßung, den Morgenkreis, Spiele, Lieder, Verse, Geschichten,... täglich gefördert.

Vor allem im Spiel nutzen Kinder Sprache um miteinander zu kommunizieren.

Zudem fördert das Spielen mit Naturmaterialien die Sprachentwicklung. Durch die Reduktion von eindeutig definierten Spielsachen bietet gerade der Waldkindergarten viele Sprachanlässe. Wenn ein Kind seinen Spielpartner erklären muss, ob ein Stock ein Zauberstab oder ein Schwert ist.

Mit den Vorschulkindern führen wir das Würzburger Trainingsprogramm „Hören, Lauschen, Lernen“ durch. Dieses Trainingsprogramm bietet vielfältige Übungen, durch die Vorschulkinder in spielerischer Weise lernen, die lautliche Struktur der gesprochenen Sprache zu erkennen. Dadurch wird den Kindern der nachfolgende Schriftspracherwerb in der Schule wesentlich erleichtert. Das Programm beginnt mit Lauschspielen zum Üben des genauen Hin-Hörens, fährt fort mit Reimübungen und führt dann die Einheiten Satz, Wort und Silbe ein. Schließlich werden der Anlaut und einzelne Laute im Wort bewusst gemacht. Das Trainingsprogramm geht 20 Wochen à 10 Minuten täglich.

Zufallsbild

2008_28.jpg